Nordisch-Weekend in Andermatt 2019: Grossartiger Sieg der Urnerin Maria Christen

Am Langlauf-und Biathlon Weekend von Swiss Ski eroberte Maria Christen (ZSSV/Gotthard Andermatt), den Gesamtsieg bei den Frauen, während Jonas Baumann bei den Herren erfolgreich war. Roman Furger (ZSSV/Schattdorf) sicherte sich im Prologrennen den zweiten Platz, in der Abrechnung sicherte er sich eine Top Ten Klassierung. Der Urner Skiverband nutzte die Gunst der Stunde, und setzte für das Nordisch-Kader am Sonntag ebenfalls eine Trainingseinheit an.

Bereits zum zehnten Mal trafen sich die Nordischen aller Kader (Langlauf und Biathlon) von Swiss Ski, zu ihrem dreitägigen Weekend. Den Auftakt der dreitägigen Mini Tour machte am Freitag ein Prolog über 3,3 Kilometer im freien Stil, auf der Langlaufrollbahn in Realp, und wurde am Samstag mit einem Bergrollerrennen in der klassischen Technik bis zum Wasserfall oberhalb von Realp fortgesetzt. Den Abschluss der Mini Tour bildete auch dieses Jahr der Berglauf in die Göscheneralp (Handicapstart) mit dem bezwingen der Staumauer als absoluten Höhepunkt.

Maria Christen gewinnt die Mini Tour

Bereits am Freitag überraschte Maria Christen (SC Gotthard Andermatt) die Fachwelt, als die ehemalige Alpin-Nachwuchshoffnung im Prolog hinter Laurien van der Graaff und Nadine Fändrich den dritten Platz belegte. Am zweiten Wettkampftag holte sich die Hospentalerin hinter der Weltcup erprobten Laurien van der Graaff gar den zweiten Tagesplatz. Das absolute Highlight war dann natürlich der Sieg im Berglauf, mit dem sich Christen auch den obersten Podestplatz in der Gesamtwertung sicherte. «Mir ist es in den drei Tagen wirklich ausgezeichnet gelaufen, und sicher ist mir auch der Heimvorteil etwas zu Gute gekommen», so die etwas zu bescheidene Einschätzung der sympathischen Sportlerin. Im Einsatz bei den LL Damen U20 stand auch Fiona Christen (ZSSV/ Unterschächen), die sich in der Gesamtwertung den sehr guten 10. Platz erkämpfte. Bei den Herren holte sich Jonas Baumann den Gesamtsieg vor Dario Cologna und Marius Danuser. Roman Furger startete ausgezeichnet, als er im Prolog hinter Jonas Baumann den zweiten Platz belegte, noch vor Beda Klee und Dario Cologna, der in dieser Disziplin vierter wurde. Der Schattdorfer Furger beendete die Mini Tour als Achter und erreichte damit die angestrebte Top-Ten-Klassierung. Im Bereich Biathlon waren diverse Athletinnen und Athleten vom Skiclub Gotthard Andermatt vertreten. Alessia Nager erreichte im Sprintwettkampf vom Freitag einen sehr guten vierten Rang in der Kategorie Damen Juniorinnen. Simon Ehrbar, der am Freitag nicht am Start war, nahm das Rennen am Samstag in Angriff. Beim verkürzten Einzelwettkampf über 15 km wurde er starker Zweiter. Im Aufgebot der Biathleten standen auch Samuel Kägi, und Tino Schuler, die bei ihren Einsätzen ebenfalls gute Resultate erzielten.

USV Nordische mit von der Partie

Tino Walker, Chef Nordisch des Urner Skiverbandes, nutzte die Gunst der Stunde und bot für den Sonntag sein Kader ebenfalls zu einer Trainingseinheit auf, die mit einer Biketour Richtung Göscheneralp-Stausee begann. Dabei wurden natürlich die Schweizer und Urner Top Cracks, die den Berglauf bestritten, lautstark unterstützt. Die Trainingseinheiten wurden dann mit Skigang Richtung Bergseehütte, Stafetten-Wettkämpfe, und kleinen Bergläufen fortgesetzt. Dem Spielelement wurde mit Fussballspielen natürlich ebenfalls Rechnung getragen. Der absolute Höhepunkt kam aber zum Schluss. Wie alle Topcracks der Langlauf und Biathlon Szene, versuchten auch die Urner Kaderleute so schnell als möglich den Schlussteil des Berglaufes, die Staumauer, hoch zu rennen. Die Challenge war es die Zeiten der besten Frauen und Männer zu erreichen, ein sehr hohes Ziel dem einige Kaderleute doch sehr nahe kamen. Fairerweise muss aber festgehalten werden, die Urner Kaderleute mussten nur die «Staumauer» hoch rennen und nicht den ganzen Berglauf absolvieren. «Es war für die Urner Nachwuchsleute sicher ein besonderes Erlebnis einmal mit den Vorbildern in direkten Kontakt zu treten, und sogar ein Teil des Wettkampfes gemeinsam zu bestreiten», so Tino Walker, der sich abschliessend über den Einsatz seiner Schützlinge positiv äusserte.

Text: Josef Mulle
Bild: (zvg) Urner Nordische beim training auf einer Bergwiese

SCGA-Biathleten dominierten Urner Langlaufmeisterschaften

Viel Gold und Silber für die Nordischen des Skiclubs Gotthard Andermatt an den Urner Langlaufmeisterschaften vom 7. Januar 2019 in Unterschächen.

Besser hätte es für unsere Nordischen kaum laufen können an den Urner Langlaufmeisterschaften vom 6. Januar 2019 in Unterschächen. Den Auftakt machte Rico Schuler bei den U16, wo er mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg die erste Goldmedaille einsackte. Von Tinos Erfolg angespornt, setzten Elias Kägi und Simon Ehrbar bei den Herren der Kategorie 2002 und älter gleich noch einen Obendrauf: Doppelsieg. Dabei zeigten sie ein taktisch geschicktes Rennen. Statt sich auf der relativ engen Strecke auf Positionskämpfe einzulassen, setzten sie sich zusammen mit dem Unterschächner Dominik Estermann bereits in der ersten von vier Runden vom restlichen Feld ab. Die grössten Reserven hatte am Schluss Elias, der rund zehn Sekunden vor Simon und 20 Sekunden vor Dominik durchs Ziel ging. Auch bei den Damen hätte es fast für Gold gereicht. Maria Christen lieferte sich mit der Unterschächnerin Céline Arnold einen spannenden Zweikampf um Gold. Erst auf der Zielgeraden musste sich Maria ganz knapp geschlagen geben. Beachtenswert ist dennoch, dass unsere ehemalige Alpin-Athletin bereits in ihrer zweiten Langlaufsaison an der Urner Spitze angekommen ist. Ebenfalls für einen Topplatz sorgte Rico Schuler. Bei den U14 holte er den hervorragenden zweiten Platz.

Zwei Mal Staffelgold
Beflügelt von den Einzelrennen vom Morgen schlugen am Nachmittag dann auch die beiden startenden SCGA-Staffeln zu. Bei den U16 setzten sich Tino Schuler, Rico Schuler und Mauro Russi vor Unterschächen V und Unterschächen VII durch. In der Kategorie Herren siegten die Andermatter sogar mit einer gemischten Staffel, bestehend aus Maria Christen, Elias Kägi und Simon Ehrbar.

Guter Start für Urner Nachwuchsbiathleten

Am Gotthard-Biathlon in Realp vom 1. und 2. Dezember 2018 holten sich unsere Nachwuchsbiathletinnen und -biathleten gleich fünf Topfive-Klassierungen. Das beste Resultat erreichte Simon Ehrbar mit dem Sprung auf den dritten Podestplatz im Sprint vom Samstag.

Bei besten Bedingungen gingen am 1. und 2. Dezember 2018 in Realp die ersten zwei Wettkämpfe der «Elite» im Rahmen des Leonteq Biathlon Cups 2018/19 über die Bühne. Dank grossem Einsatz der Mitarbeitenden des Sportstützpunktes Ursern (SSU), der Unterstützung von Andermatt-Ursern Tourismus sowie zahlreichen Helferinnen und Helfern des Skiclubs Gotthard Andermatt stand den Biathletinnen und Biathleten am Gotthard Biathlon eine knapp drei Kilometer lange, bestens präparierte Kunstschneeloipe zur Verfügung. Gedankt wurde es den Organisatoren durch Top-Leistungen unserer Nachwuchsbiathleten

Zeitzuschlag statt Strafrunden
Ausgetragen wurden zwei Sprintbewerbe mit je einem Liegend- und Stehendanschlag. Statt der Strafrunden gab es aufgrund des Schneemangels pro Schiessfehler einen Zeitzuschlag. Dieser betrug bei den Frauen 25 Sekunden, bei den Männern 22 Sekunden. Happig, denn auf der topografisch nicht sehr selektiven Strecke, war es schwierig «verschossene» Zeit gutzumachen. Am stärksten kriegte das Simon zu spüren. An beiden Tagen patzte er im Stehendanschlag. Obwohl er als absolut Schnellster in der Loipe der restlichen Konkurrenz der Kategorie Jugend 2 an beiden Tagen jeweils eine halbe Minute und mehr abnahm, konnte er die Fehler am Schiessstand nicht ganz ausbügeln. Dennoch ging er am Samstag trotz einer Hypothek von fünf Schiessfehlern und damit fast zwei Minuten Zeitzuschlag als Dritter durchs Ziel. Sein Podestplatz war gleichzeitig die beste Urner Klassierung des vergangenen Wochenendes. Noch schlechter lief es ihm am Sonntag. Mit insgesamt sechs Schiessfehlern klassierte er sich auf dem fünften Platz.

Ebenfalls zwei gute fünfte Plätz erkämpfte sich Elias Kägi bei den Junioren. Allerdings lief auch bei ihm das Schiessen nicht ganz nach Wunsch. Er verzeichnete in beiden Wettkämpfen jeweils drei Fehler. Ein Patzer weniger und das Podest wäre zumindest am Sonntag in Reichweite gewesen. Auch bei unseren Mädels schien der Wurm etwas drin zu sein beim Schiessen. Alessia Nager wie Lea Epp liessen am Samstag je fünf Scheiben stehen. Für Alessia reichte es dennoch für Rang fünf, während sich Lea mit Rang elf begnügen musste. Ähnliches Bild am Sonntag: Alessia drei Schiessfehler und Rang sechs, Lea vier Schiessfehler und Rang zehn. Es schien ganz so, als hätte das heimische Publikum die Urner Nachwuchsathleten in der Loipe zwar angepeitscht, am Schiessstand aber eher für erhöhte Nervosität gesorgt. Sei’s drum: Damit umzugehen will auch gelernt sein.

Bild: Trotz Patzern am Schiessstand schaffte Simon Ehrbar den Sprung aufs Podest.

Tino Schuler gewinnt Silber

Tino Schuler hat am vergangenen Samstag, 3. März 2018, an den Biathlon-Schweizermeisterschaften der U15 auf dem Col des Mosses Silber gewonnen. Im Swiss Cup der Elite sorgten unsere Biathleten für vier weitere Podestplätze.

Grosser Augenblick für unseren Nachwuchsbiathleten Tino Schuler. An seinen ersten nationalen Meisterschaften gewann er Silber. Dabei fiel die Entscheidung um den Schweizermeistertitel äusserst knapp aus. Im Sprintbewerb über 3×2000 Meter mit zwei Schiesseinlagen à fünf Schuss mit dem Luftgewehr, liess Tino gleich drei Scheiben stehen. Das sind eigentlich zu viele für einen absolut vorderen Rang in einem Sprint. Nicht so für Tino: Auf der anspruchsvollen Strecke verfügte er an diesem Tag sowohl über gute Beine wie einen schnellen Ski. Im Ziel fehlten ihm hauchdünne 4,3 Sekunden für Gold. Dieses sicherte sich Aaron Keller vom SC Ensiedeln, der mit lediglich einem Schiessfehler über die Runden kam. Bronze holte sich Gianmaria Tedaldi vom Skiclub Bachtel.

Urner Elite in Podestform
In der Kategorie der Elite ging es zwar nicht um Meisterehren, sondern um gute Resultate in der Schweizer Biathloncup-Serie. Ausgetragen wurden ein Sprint sowie ein Massenstartrennen. Dabei schafften Samuel und Elias Kägi in beiden Wettkämpfen jeweils den Sprung auf den dritten Podestplatz – Samuel in der Kategorie Jugend 1, Jahrgänge 2001/2002, Elias bei den Junioren. In der Kategorie Jungend 2, Jahrgänge 1999/2000, schaffte Simon Ehrbar im Massenstartrennen den zweiten Rang. Geschlagen wurde er lediglich vom um ein Jahr älteren Berner Oberländer Stefan Christeler. Zweifellos eine Genugtuung für den jungen Andermatter, nachdem er im Sprint vom Samstag zwar eine der schnellsten Laufzeiten hingelegt hatte, am Schiessstand aber gleich sechs Mal patzte und mit der sechstschnellsten Zeit über die Ziellinie ging. Gute Leistungen zeigten auch die beiden Elite-Damen im Team des SC Gotthard-Andermatt. Besonders dank guter Schiessleistung klassierte sich Lea Epp im Sprint auf dem fünften und im Massenstart auf dem sechsten Platz. Alessia Nager zeigte nach längerer krankheitsbedingter Absenz mit einem siebten und fünften Platz ebenfalls ansprechende Resultate.

Erfolg auch bei den Jüngsten
Abgerundet wurde der positive Auftritt der Urner in der Romandie durch Kai Baumann. Im Sprint der U13 in der Kids-Kategorie über 3×1500 Meter mit zwei aufgelegten Schiesseinlagen, verpasste er mit Platz vier das Podest zwar knapp. Mit diesem Resultat sicherte er sich aber den dritten Rang in der Gesamtwertung des «Leonteq Biathlon Cup Kids» 2017/2018. Wer weiss, vielleicht ein Versprechen für die Zukunft.

Bild: Tino Schuler (Silbermedaillengewinner U15, links) und Kai Baumann (Gesamtsieger Kids-Wertung 2017/2018).

ZSSV-Silber für Tino Schuler

Unser Nachwuchsbiathlet Tino Schuler vom Skiclub Gotthard Andermatt hat am 28. Januar 2018 an den Biathlon U15-Zentralschweizermeisterschaften Silber gewonnen. Den Meistertitel holte sich Leander Kiser vom Skiclub Schwendi Langis.

Sechs Kilometer und je ein Liegend- und Stehendschiessen hatten die U15-Biathleten in Sörenberg zu absolvieren. Dabei lieferten sich Tino und Leander einen spannenden Wettkampf. Nachdem sich beide zwei Schiessfehler geleistet hatten, entschied sich der Wettkampf in der Loipe. Die besseren Beine hatte dabei der junge Ibacher. Mit elf Sekunden Vorsprung sicherte sich Kiser den Zentralschweizermeistertitel. Der dritte Podestplatz ging an Noé In Albon vom SC Ibach. Bei den Mädchen U15 ging Gold an Annina Zberg von Schwendi Langis, Silber an Chiara Arnet von Nordic Engelberg und Bronze an Seraina Abgottspon von Ibach. Die Zentralschweizermeisterschaften fanden im Rahmen des Leonteq Biathlon Cups statt.

Gute Leistungen unserer Nachwuchsbiathleten auch am Samstag in der Kids-Kategorie. Bei den Knaben U13 belegte Mauro Russi fünften Rang, knapp dahinter auf Rang sechs reihte sich Kai
Baumann ein. Jonas Kägi wiederum holte sich Platz sechs bei den Knaben U15.

Bild: Tino Schuler, Leander Kiser und Noé In Albon gewannen Edelmetall an den ZSSV-Meisterschaften der U15 (von links)

Simon Ehrbar feiert erneuten Doppelsieg

Vor genau einem Monat feierte er an den nationalen Biathlonrennen in Sörenberg einen Doppelsieg. Am 4. und 5. März legte Simon Ehrbar auf dem Col des Mosses mit einem weiteren Doppelsieg in der Kategorie U17 Elite nach. Er ging sowohl im Sprint wie im Verfolgungsrennen als schnellster über die Ziellinie. Damit holte er sich den vierten Sieg in Serie. Eine solide Leistung zeigte auch Elias Kägi. In der Kategorie U19 Elite befand er sich im Sprint vom Samstag nach fehlerlosem Liegendschiessen zwischenzeitlich auf Podestkurs. Im Stehendanschlag leistete er sich jedoch gleich vier Fehler, was ihm im Ziel den undankbaren vierten Platz bescherte. Diese Platzierung verteidigte er dann auch im Verfolgungsrennen vom Sonntag. Sein jüngerer Bruder Samuel musste sich bei den U17 im Sprint vom Samstag mit Rang elf begnügen, machte am Sonntag aber drei Ränge gut und ging als achter über die Ziellinie.

Gute Leistungen in den Luftgewehrkategorien
Bei den Mädchen U15 verpasste Lea Epp im Sprint von Samstag das Podest um lediglich 17 Sekunden. Alessia Nager klassierte sich mit Rang sieben ebenfalls in den Topten. Nach dem Verfolger vom Sonntag präsentierte sich das Bild der beiden Andermatterinnen dann gleich umgekehrt: Während sich Alessia auf Rang vier vorarbeitete, büsste Lea drei Plätze ein und ging als siebte durchs Ziel. Bei den Buben empfahlen sich die Brüder Rico und Tino Schuler aus Bürglen. Sie glänzten mit einem vierten und sechsten Platz. Ebenfalls den Sprung in die Topten schaffte der Andermatter Kai Baumann mit einem siebten Platz bei den Knaben U11.

Ranglisten: www.swissski.ch